Artikel

Generalversammlung der KPL-Sektion Rümelingen

Ein erfolgreiches vergangenes Jahr resümiert

Schriftgröße fontsizedown
fontsizeup

Schicken Sie diesen Artikel per E-Mail E-mail

Drucken Drucken

Vergrößern

19/04/2012

Zur Generalversammlung der Sektion Rümelingen der KPL konnte Sektionspräsidentin Vicky Matagne am 15. April 2012 in der »Rëmelenger Stuff« nicht nur neue Parteimitglieder, sondern auch zahlreiche Besucher anderer Sektionen und Vertreter der Exekutive begrüßen, bevor sie ein erfolgreiches vergangenes Jahr der Rümelinger Kommunisten bilanzierte, dessen Höhepunkt zweifellos das Resultat von 9,29 Prozent bei den Gemeindewahlen war. Somit ist die KPL mit Edes Peiffer wieder im Gemeinderat vertreten. Diesen Wahlerfolg hatte die KPL, wie auch in den Gemeinden Differdingen und Esch/Alzette, mit nationalen und sozialen Themen anstatt von »Trottoirspolitik«, wie es die bürgerlichen Parteien üblicherweise machen, errungen. Die Sektionspräsidentin erinnerte daran, daß einzig die KPL am Tage der Abstimmung über die neuerliche Indexmanipulierung vor der Chamber protestierte und der Austeritätspolitik der CSV/¬LSAP-Regierung mit ihrer erfolgreichen Kampagne »D’Fan¬ger ewech vum Index, vum Mindestloun a vun de Renten!« offen entgegentrete.

Gemeinderat Edmond Peiffer dankte den Rümelingern für ihr Vertrauen und unterstrich noch einmal, für eine klassenbewußte Politik im Interesse der Schaffenden zu stehen. Bereits nach der Krise der Dreißiger Jahre, die in den zweiten Weltkrieg mündete, waren es die Kommunisten, welche unter Einsatz ihres Lebens gegen Ausbeutung und Besatzung durch die Nazis gekämpft hatten, erinnerte er.

Auch die aktuelle erneute grundlegende Krise des kapitalistischen Systems werde nicht vor Luxemburg haltmachen, und wieder sollen die Schaffenden zu ihrer Bewältigung bluten. Die Kommunisten entlarvten tagtäglich die sozialfeindliche Politik der bürgerlichen Parteien, so Peiffer.

Er stellte klar, daß die Verteidigung der sozialen Errungenschaften durch eine konstruktive und eigenständige Gemeindepolitik der KPL vorangetrieben werde und daß die kommunistischen Gemeinderäte ihre Plattform nutzen müssen, um eine breitere Öffentlichkeit zu erreichen. In diesem Zusammenhang regte er eine engere Zusammenarbeit mit den KPL-Räten aus Differdingen und Esch/Alzette an. Abschließend begrüßte er alle neuen Genossen und beglückwünschte sie zu ihrem Eintritt in die Kommunistische Partei.

Im Namen des Exekutivkomitees bedankte sich Parteipräsident Ali Ruckert für die gute Sektionsarbeit, die sich am 9. Oktober ausgezahlt habe. Auch die neue Kampagne müsse nun bis zu den Wahlen 2014 offensiv vorangetrieben werden, denn die Menschen würden mit immer neuen austeritären Maßnahmen konfrontiert. Es dürfe jedoch nicht unter den Tisch fallen, daß durch die CSV/¬LSAP-Regierung mit Unterstützung der bürgerlichen »Op¬position« in der Chamber die nächste Anpassung an die Teuerung erst zum 1. Oktober anstehe. Das Patronat stelle indes weitere aggressive Forderungen, etwa nach einer Abschaffung des Mindestlohns, obwohl 83 Prozent der großen Unternehmen nicht einmal Steuern bezahlten. Es müsse deutlich gemacht werden, daß die KPL die einzige Alternative im Kampf gegen diese Ungerechtigkeiten sei.

Bei einem anschließenden gemeinsamen Essen lernten sich alte und neue Sektionsmit¬glieder gegenseitig kennen.

Das im Amt bestätigte Komitee besteht aus: Vicky Matagne, Serge Matagne, Edes Peiffer, Léon Weber, Christiane Pizzaferri, Chri¬stoph Kühnemund und Chantal Peiffer-Louis. Kassenrevisoren sind Josée Mermoz und Florence Bleses.