Artikel

JCL: Für das Recht auf gute Ausbildung und Arbeit!

Schriftgröße fontsizedown
fontsizeup

Schicken Sie diesen Artikel per E-Mail E-mail

Drucken Drucken

08/03/2012

Ausbildungsmangel, Jugendarbeitslosigkeit, Arbeitsplatzabbau, Lohndumping, zunehmende Ausbeutung und Patronatswillkür: Für die Profitmaximierung wird seit Jahren und besonders in der kapitalistischen Krise hier in Luxemburg gerade jungen Leuten von der herrschenden Politik und Wirtschaft die Zukunft verbaut. Die JCL (Déi Jonk Kommunisten) nimmt dies nicht hin. Jede/ r Jugendliche hat das Recht auf gute Ausbildung und Arbeit!

Dazu gehören Löhne und Lehrlingsentschädigungen, die ein an- und eigenständiges Leben ermöglichen. Betriebe müssen gesetzlich dazu verpflichtet werden, entsprechend ihrer Größe Lehrlinge auszubilden. Wer ausbildet, wird unterstützt. Wer nicht ausbildet, soll zahlen! Lehrlinge sollen das Recht haben, nach Abschluß der Berufsausbildung im Betrieb fest eingestellt zu werden. Die Antwort auf die steigende Produktivität und hohe Arbeitslosigkeit muß eine Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich (35- Stunden-Woche) sein. Leiharbeit gehört verboten! Die Rechte der Schaffenden, Personalvertretungen und Gewerkschaften müssen ausgebaut werden. In diesem Sinne ist die JCL für mehr Mitbestimmung, auch bei allen wichtigen wirtschaftlichen Entscheidungen in den Betrieben. Und: Finger weg vom Streikrecht! Weg mit den Einschränkungen!

Gegen Stellenabbau und Betriebsschließungen, für Lohnerhöhungen, bessere Arbeitsbedingungen, Neueinstellungen und mehr Ausbildung sowie gegen Patronatswillkür braucht es Druck von der Straße, gewerkschaftliche Aktionen (z.B. Streiks), die Solidarität und die Kampfbereitschaft der Jugend und der Schaffenden. Die JCL wird dabei an ihrer Seite stehen und sie unterstützen.

mitgeteilt von der JCL