Artikel

»Remise des cartes« bei der KPL

Interessantere Aktivitäten, mehr marxistische Bildung

Schriftgröße fontsizedown
fontsizeup

E-mail

Drucken Drucken

Vergrößern

27/01/2020

Am 25. Januar fand in der Brasserie »An der Brauerei« in Niederkerschen die »Remise des cartes« der KPL statt.

Die Tradition, den Mitgliedern die Parteikarte anlässlich einer feierlichen Zusammenkunft auszuhändigen, geht auf die 1960er Jahre zurück und wurde seinerzeit auf Vorschlag des jungen kommunistischen Ingenieurs Aloyse Bisdorff bei der KPL eingeführt, der zuvor in den Renault-Werken in Paris gearbeitet und dort als Mitglied der Betriebsgruppe der Kommunistischen Partei Frankreichs die festliche Überreichung der Mitgliedskarten miterlebt hatte.

In seiner Ansprache rief KPL-Präsident Ali Ruckert dazu auf, die Sektionssitzungen interessanter zu gestalten und in den entsprechenden Parteigremien Vorschläge zu machen für eine originelle Kampagne, welche die KPL im Frühjahr in den Bereichen Abrüstung, Kaufkraft, Klima, Steuerpolitik und Wohnen durchführen will. Die Kampagne soll dazu beitragen, den Lohnabhängigen und Rentnern einen Überblick über die bestehenden Verhältnisse zu verschaffen, sie für die Alternativen der KPL zu interessieren und sie davon zu überzeugen, sich für ihre eigenen Interessen und für fortschrittliche Veränderungen einzusetzen.

Der KPL-Präsident ermutigte insbesondere die jüngeren und neuen Parteimitglieder, an den marxistischen Bildungskursen der Partei teilzunehmen, aber auch, sich über ein gründliches Studium der »Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek«, die aus einer anderen Optik über die nationalen und internationalen Geschehnisse berichtet und kommentiert als die bürgerlichen Medien, zu informieren und weiterzubilden.

Anschließend an ein ausgezeichnetes Abendessen und eine Tombola, deren Erlös der Parteikasse zufließen wird, wurden die Mitgliedskarten an die anwesenden Parteimitglieder überreicht, unter ihnen zwei Jugendliche, die kurz zuvor ihren Antrag auf Parteimitgliedschaft eingereicht hatten.